Infos zur Handlung

Die Rahmenlage


Um möglichst viel vom Wilden Westen einzufangen, haben wir beschlossen uns nicht ganz an die Geschichte bzw. die Jahreszahlen zu halten. Das cineastische Erlebnis ist uns wichtiger als historisch akkurate Darstellung.

 

Amerika befindet sich in der Reconstruction-Phase. Der Sezessionskrieg ist seit mehreren Jahren vorbei. Der ehemalige Oberbefehlshaber der Unionsarmee, Ulysses S. Grant, wurde gerade zum 18.  Präsidenten der vereinigten Staaten von Amerika gewählt. General Custer wurde gerade bei der Schlacht am Little Big Horn vernichtend geschlagen. Telegrafenmasten durchziehen das Land und die erste transkontinentale Eisenbahnlinie steht kurz vor der Fertigstellung. 

 

Wir befinden uns in St. Mary am Fuße der Rocky Mountains im Grenzgebiet des Colorado Territorium und dem Wyoming Territorium. Irgendwo nördlich von Fort Collins und südlich der Städte Cheyenne und Laramie. Ein ehemaliger Außenposten der Wells Fargo Company, der aufgrund seiner guten Holz und Wasserversorgung zu einer kleinen Siedlung angewachsen ist. Weil die Eisenbahn hier vorbei kommen wird, kaufen die Leute Land in der Umgebung, betreiben Bergbau und Pelzhandel oder sind mit Scouts auf dem Weg nach Westen.

 

Goldgräber, Prostituierte, Farmer, Kopfgeldjäger, Pinkerton-Agenten, Cowboys, Outlaws, Eisenbahngesellschaften samt Gleisarbeiter, Jäger, Mormonen, Landvermesser, Totengräber, Priester, Quacksalber und die U.S.-Kavallerie gibt es auch.

 

Weiterhin wird es bei uns Indianer der Crow und Apachen geben. Dies sind die Vertreter für zwei sehr unterschiedliche Indianerstämme innerhalb unserer Geschichte. Diese werden Streng gecastet, beritten und glaubwürdig, jedoch keinesfalls historisch korrekt dargestellt.

Für Charaktere welche nicht "Indianerfreund" im Konzept haben, kann eine Begegnung abseits der "Zivilisation" tödlich enden.